„ONE BIG WORLD OF SONGS“: ZUR #GALICISCHPORTUGIESISCHEN LYRIK UND EINIGEN TRANSKULTURELLEN ECHOS (X). Konklusion #BOBDYLAN #GALICISCHPORTUGIESISCHELYRIK

   
  

von Nils Tremer

5. Konklusion

Der Sprung von der galicisch-portugiesischen Lyrik im Mittelalter zum Werk von Bob Dylan mag auf den ersten Blick ein Weiter sein, doch hofft diese Arbeit gezeigt zu haben, dass bei genauerem Hinsehen und mit Hilfe einiger unterstützender Brückenpunkte sehr wohl Bezüge zwischen diesen zwei zeitlich und sprachlich weit voneinander entfernten Künsten bestehen. Ausgehend von der kulturellen Vormachtstellung Galiciens wurde die galicisch-portugiesischen Lyrik im Mittelalter in Form ihrer drei Genres charakterisiert und voneinander unterschieden. Vom besonderen Interesse waren die cantigas de amigo, die im Gegensatz zu den formell komplexen und den höfischen cantigas de amor sich offen zeigten für den Einfluss der populären Dichtung der Zeit und so auch eine weitere Verbreitung fanden, die über die höfischen Mauern hinaus ging. Ähnliches war z.B. in Deutschland (Frauenlied) und in Frankreich (chansons dem femme) zu beobachten. Der zweite Teil der Arbeit widmete sich dem Fortbestehen der Verbindung von Dichtung und Musik, die besonders oft in der Popularkultur zu finden ist. Exemplarisch wurde hierfür das Interesse der europäischen Romantik an der Volksdichtung und dem Volkslied, ausgehend von Herders Schriften, aufgeführt. Auch das auf ersten Blick vielleicht ungewöhnliche Fortbestehen dieses Interesses in der Moderne konnte bei Künstlern wie García Lorca, Ezra Pound oder auch den Beats nachgewiesen werden. Als Endpunkt dieser transkulturellen Echos wurde das Werk von Bob Dylan herangezogen, in dem Dichtung und Musik erneut kunstvoll zusammengeführt wurden und dessen Werk, wie die cantigas de amigo, gleichermaßen offen für sowohl Hoch-als auch Popularkultur ist, wie exemplarisch mit Hilfe seiner Songs „Song to Woody“, „A Hard Rain’s a-gonna fall“ sowieso seiner Theme Time Radio Hour skizziert wurde.

Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung: „Nothing new under the sun“
2. Galicisch-portugiesische Lyrik im Mittelalter
2.1 Die cantigas de escarnio e maldizer
2.2 Die cantigas de amor
2.3 Die cantigas de amigo
3. Das Fortbestehen des mittelalterlichen Erbes in der Neuzeit
3.1 Die Wiederentdeckung alter Lieder in der Romantik: Literatur
als Träger des Volksgeistens
3.2 Das Mittelalter in der Moderne—ein Paradoxon?
4. Bob Dylan—ein moderner Troubadour?
5. Konklusion
Bibliographie
Advertisements

2 reflexións sobre “„ONE BIG WORLD OF SONGS“: ZUR #GALICISCHPORTUGIESISCHEN LYRIK UND EINIGEN TRANSKULTURELLEN ECHOS (X). Konklusion #BOBDYLAN #GALICISCHPORTUGIESISCHELYRIK

  1. Pingback: „One big world of songs“: zur #galicischportugiesischen Lyrik und einigen transkulturellen Echos (I) #BobDylan #GalicischPortugiesischeLyrik | Galicien Zentrum der Universität Heidelberg

  2. Pingback: „ONE BIG WORLD OF SONGS“: ZUR #GALICISCHPORTUGIESISCHEN LYRIK UND EINIGEN TRANSKULTURELLEN ECHOS (II) #BOBDYLAN #GALICISCHPORTUGIESISCHELYRIK | Galicien Zentrum der Universität Heidelberg

Deixar unha resposta

introduce os teu datos ou preme nunha das iconas:

Logotipo de WordPress.com

Estás a comentar desde a túa conta de WordPress.com. Sair / Cambiar )

Twitter picture

Estás a comentar desde a túa conta de Twitter. Sair / Cambiar )

Facebook photo

Estás a comentar desde a túa conta de Facebook. Sair / Cambiar )

Google+ photo

Estás a comentar desde a túa conta de Google+. Sair / Cambiar )

Conectando a %s