Na procura de conexións: como se dirá cacique en alemán?

E continuamos con ese traballo de buscar os puntos de xuntanza entre o alemán e o galego. O outro día saiu en clase unha palabra que non lle atopamos ningunha palabra en aleman.

Como sempre, déixovos a definición do dicionario da RAG para que nos oriente un chisco sobre o sentido que tentamos codificar en alemán:

2. pexorativo. Persoa que, amparándose nunha situación social, profesional etc., de privilexio, exerce ou controla o poder político para concederlles favores aos seus protexidos ou a quen se somete á súa autoridade e actuar por vinganza contra quen non o fai. Na aldea non se facía nada sen o consentimento do cacique.

3. pexorativo. Persoa déspota e autoritaria. O xefe de persoal era un cacique, por iso ninguén se atrevía a suxerir cambios no xeito de organizarse no traballo.

Segundo a Wikipedia, o termo cacique (der Kazike) é unha “O termo cacique, palabra de etimoloxía taína (parte da etnia arawak) pasou a ser un concepto aplicado polos españois a certas personalidades das culturas orixinarias centroamericanas e sudamericanas; con isto referíase ás persoas que tiñan poder. Os españois, ao coñecela neses pobos, empregárona equivocamente aplicándoa aos homes que tiñan maior poder económico (animais, áreas de cultivo etc) e máis esposas. O equívoco persiste entre os non especialistas, xa que moitos chaman “cacique” aos soberanos (absolutos) de imperios (aztecas, kechuas etc) do mesmo xeito que aos xefes ou líderes de pequenas poboacións consideradas ‘sen Estado’, por exemplo os nambikuara. É así que se chama vulgarmente “cacique” aos kuraka dos Andes centrais, aos toki, longko e ülmen dos mapuche, os tuvichá dos avá ou guaraníé etc. Existe unha obvia razón pragmática para tal tipo de xeralización e reduccionismo apelando á palabra “cacique”. Con todo o que desexe entender máis o real de cada etnia (nin que dicir ten que máis aínda o sociólogo e o antropólogo) debe ter cautela con tal uso indiscriminado da palabra “cacique”. Por outra banda a palabra “cacique” e “caciquismo” foi usada na España decimonónica (en particular, en Galiza) para aludir despectivamente a “caudillos” e líderes sociais deses tempos. A súa existencia resultou un dos factores desencadenantes da literatura da xeración do 98. Dun xeito semellante, noutros países (por exemplo Arxentina) úsase moitas veces figurativa e peyorativamente a palabra “cacique” para aludir a quen detenta o poder de “redes clientelares” aínda que nada teñan que ver cos pobos orixinarios de América”.

De cacique tamén deriva a súa forma de goberno, o caciquismo. Unha posible tradución deste temo sería Klientelismus. Que viría a ser segundo a Wikipedia:

Klientelismus ist ein System personeller, ungleicher Abhängigkeitsbeziehungen in politischen Apparaten, zwischen einflussreichen Personen und ihren Klienten auf der Grundlage von Leistung und Gegenleistung. Betrachtet man diese Form asymmetrischer Beziehung von Seiten der einflussreichen Person aus, spricht man auch von Patronage.

Die Klientel (lateinisch: clientela) ist eine Gruppe von Klienten, im Alten Rom wie heute noch als die Person, die einen Anwalt befragt oder für sich sprechen lässt (cluere: hören, gehorchen). Im Mittelalter wurde bei der Weiterverwendung römischen Rechts auch die Bezeichnung „cliens“ und „advokatus“ beibehalten. In politischer Hinsicht ist der Klientelismus ein Vorläufer der indirekten Demokratie, da der Patron Verantwortung für das Wohl und die Sicherheit seiner Klientel gewährleistet und im Tausch Nahrung und Arbeit erhält (d.h. Steuern, Ernten, Frondienste und Truppen zur Verteidigung).

Der Klientelismus ist ein Organisationsschema mit zugleich feudalistischen und familiaristischen Strukturelementen. Er ist eine Sonderform parochialpartizipatorischer (politischer) Kultur, die von der anthropologischen Analyse aus gesehen einzig eine Tauschbeziehung zwischen zwei Personen mit ungleich verteilten Machtchancen darstellt. Diese Tauschbeziehung beruht auf der Basis gegenseitiger Interessen und wechselseitiger Hilfe.

Politischer Klientelismus bezeichnet den Tausch von Gefälligkeiten, Gütern und Dienstleistungen von Seiten parteipolitischer Führungspersönlichkeiten gegen politische Unterstützung oder Loyalität, etwa in Form von Wahlstimmen, von Seiten der Klienten. Sehr verbreitet ist diese Praxis bis heute in Lateinamerika, bekannt für modernen politischen Klientelismus ist z. B. die Peronistische Partei in Argentinien. Gerade in armen Stadtvierteln werden Abhängigkeiten geschaffen, indem etwa Sozialleistungen von der Gemeindeverwaltung über Mittler (englisch: Broker) an die Bedürftigen verteilt werden und sich so die politische Unterstützung für den bevorzugten Kandidaten gesichert wird, indem z. B. der Erhalt von Lebensmitteln oder Medikamenten an den Besuch von Parteiveranstaltungen gekoppelt wird.

Der Historiker Heinz A. Richter hält den Klientelismus für das wesentliche konstitutive Element Griechenlands.[1]

Advertisements

2 reflexións sobre “Na procura de conexións: como se dirá cacique en alemán?

  1. Con respecto a cacique, eu mirei o meu Pons, que ten algo asi como Dorftyrann, que non me parece moi acertado. De xeito xeral traducesde tamen como Bonze (supongo que esto sera na linguaxe familiar).

    O Leo.org aporta tamen Häuptling e outras cousas, mesmo Kazike, pero so en referencia a Latinoamerica.

    A minha opinion e que non se pode traducir, por eso o diccionario ten que explicar brevemente o que e e dar unha traduccion aproximada o deixalo sen traducir.

  2. https://de.wikipedia.org/wiki/Kazike_(Spanien)

    “Kazikenherrschaft”

    Unter einem Kaziken (span.: cacique) versteht man in Spanien einen Patron des Caciquismo genannten oligarchisch organisierten Klientelsystems (Klientelismus). Dieses Patronatssystem wurde systematisch insbesondere während des alfonsinischen Zeitalters (Herrschaft von Alfons XII. und Alfons XIII. 1874–1931) und vor allem im ländlichen Raum angewandt.

    Der Kazike ist bzw. war eine sozial höhergestellte Persönlichkeit – zumeist ein Großgrundbesitzer, es konnte sich aber auch z. B. um den örtlichen Pfarrer oder einen Rechtsanwalt handeln –, welche das vorherrschende Analphabetentum oder die Unkenntnis über die eigenen Rechte gegenüber dem Staat in der Weise politisch instrumentierte, dass durch Ausübung von Druck gegenüber der vom Kaziken oft abhängigen Bevölkerung ein bestimmtes Wahlverhalten zugunsten des Kaziken oder des von ihm favorisierten Kandidaten gefordert wurde.

    Während der alfonsinischen Periode trugen die Liberale und die Konservative Partei das System der konstitutionellen Monarchie der Bourbonen. Sie repräsentierten das Großbürgertum, Landbesitzer, den Adel und den Klerus und ihre lokalen Anführer waren in der Regel die einflussreichen Kaziken. Ende der 1870er Jahre kamen Liberale und Konservative zu einer Vereinbarung, sich turnusgemäß an der Regierung abzuwechseln. Die zu diesem System des gegenseitigen Machterhalts „passenden“ Wahlergebnisse wurden vor Ort durch die Kaziken sichergestellt.

    Quellen[Bearbeiten]
    Walther L. Bernecker, Hans-Jürgen Fuchs, Bert Hoffmann u. a.: Spanien-Lexikon : Wirtschaft, Politik, Kultur, Gesellschaft. Beck, München 1990, ISBN 3-406-34724-X, Seite 51.

    Joaquín Costa: Oligarquía y caciquismo como la actual forma de gobierno en España: urgencia y modo de cambiarla. (Oligarchie und Kazikentum als Regierungsform des heutigen Spanien: Notwendigkeit und Art und Weise ihrer Ablösung..) Biblioteca Nueva, Madrid, 2011 (Erstauflage 1901).

Deixar unha resposta

introduce os teu datos ou preme nunha das iconas:

Logotipo de WordPress.com

Estás a comentar desde a túa conta de WordPress.com. Sair / Cambiar )

Twitter picture

Estás a comentar desde a túa conta de Twitter. Sair / Cambiar )

Facebook photo

Estás a comentar desde a túa conta de Facebook. Sair / Cambiar )

Google+ photo

Estás a comentar desde a túa conta de Google+. Sair / Cambiar )

Conectando a %s